Regen auf Malle & Grippe im Mai (KW 18)

Wochenübersicht 30.04. – 06.05.2018 (KW 18)

Gesamt: 40 km, 4 Laufeinheiten, incl. Tempoeinheiten, 1 Stabi- und Krafteinheit, 2 x krank

Unglaublich, nicht nur, dass ich auf Mallorca bin und es hier 3 Tage regnet, während in Köln die Sonne scheint, jetzt bin ich auch noch am Samstag krank geworden.

Manchmal hat man Glück...

Manchmal hat man Glück…

Über 2 1/2 Jahre hatte ich keine Erklärung oder Grippe und jetzt kurz vor meinem ersten Wettkampf hat es mich erwischt. Bis Freitag dachte ich noch, es könnte nicht besser laufen. Am Dienstag eine super Einheit auf der Bahn: u.a. 2x 400 in 70 und 71 sec. (Danach noch 3x 300m und 4x 200m). Mittwoch und Freitag sehr flotte und lockere Dauerläufe (jeweils 10 km) und Samstag und Sonntag dann komplett außer Gefecht.

manchmal eben nicht...

manchmal eben nicht…

Sehen wir es positiv (auch wenn ich lange nachdenken musste, um etwas Positives zu finden): meine Muskulatur, insbesondere meine Beine erholen sich von Tag zu Tag mehr und ich bin jetzt den dritten Tag in Folge (seit Januar) ohne Muskelschmerzen aufgestanden. Trotzdem nervt so etwas gewaltig, denn letztes Jahr hatte ich ja ein ähnliches Erlebnis. Damals habe ich mich 3 Tage vor meinem ersten Start an der Wade verletzt und das hat zum Abbruch der gesamten Sommersaison geführt. Aber wenn ich auf all meine Projekte zurückblicke, dann gab es immer wieder diese Rückschläge und natürlich empfinden wir sie, wenn sie kurz vor dem geplanten Zieltermin passieren schlimmer, als wenn sie, wie in meinem Fall im Februar passiert wären. Letztes Jahr hat mich die Verletzung den ganzen Sommer gekostet. Jetzt werden es nur ein paar Tage sein, die mich die Erkältung zurückwerfen wird.

Drei Erkenntnisse kann ich aus dieser Erfahrung ableiten. Erstens stellen sich „neue Projekte“ immer als eine Aneinanderreihung von kleinen Tiefschlägen dar. Jetzt habe ich schon einiges an neuen Projekten und neuen Unternehmen gestartet und ich weiß, dass ich immer wieder in ähnliche Situationen geraten bin. Doch auch wenn man weiß, dass es nicht immer glatt laufen wird, so nerven diese Momente immer. Doch genau dann muss man an seine Idee oder sein Produkt glauben. Die „Mission“ muss an schlechten Tage halten. (An „guten Tagen“ kann JEDER motiviert sein 😉  )
Die zweite Erkenntnis lautet: je später Probleme auftauchen, um so mehr nerven sie, da wir ja schon solange unterwegs sind – aber ihre Auswirkungen haben selten dieselbe Kraft, wie die Probleme der Anfangszeit, denn das Projektfundament ist schon um einiges fester. Letztes Jahr hat mich die Verletzung 3 Monate gekostet, aber dieses Mal wird es mich höchstens einen Start oder vielleicht ein paar Sekunden kosten. Auch das nervt, aber ist nicht existentiell.
Und drittens: Man muss immer etwas länger durchhalten, als man es vorher geplant hat.

Ich kann immer wieder nur an eine Aussage aus der Verhaltenspsychologie erinnern: “Menschen überschätzen, was sie in einem Jahr erreichen und unterschätzen, was sie in 3 Jahren erreichen können.” Gut, bei mir geht es demnächst ins dritte Jahr ….

P.S.: Aber egal was passiert, am Donnerstag werde ich laufen und wenn ich mit Infusionsständer an den Start gestellt werde.

Und hier die kompletten WOCHENDATEN:

Montag: FREI

Dienstag: (abends) Bahntraining, EL 3.5 km, 15 min Koordination, 2x 400m,(71´´, 70´´) P=3:30, 3x300m (3x 51´´) P= 90 sec, 4×200 (34,33,34,33´´) P = 200m Trab, SP= 4 min, AL 2 km

Mittwoch: (morgens) Hinflug Mallorca,
(abends) DL 8 km ø 4:27, AL 2 km (Gesamt ø 4:36) (erste 4 km super starken Gegenwind)

es kann so schön sein...

es kann so schön sein…

 Donnerstag: (morgens) 30 min Stabi
(nachmittags ) EL 4 km, 4x500m, 1x 300m (ø1:38, 57´ alles auf der Straße), P= 4 min, AL 2 km

noch ist es schön...

noch ist es schön…

Freitag: (morgens) DL 10,5 km ø 4:38, gesteigert 5:00 – 4:10

jetzt nicht mehr ...

jetzt nicht mehr …

Samstag: KRANK
Sonntag: KRANK

Keep on running & Erkältung wegatmen …