Jetzt an den Sommer denken! (KW 7)

WOCHENREPORT 12.02.2018 – 18.02.2018 (KW 7)
Ich kann es kaum glauben, ich fahre abends durch Köln und nirgends stehen mehr einzelne Männer in Uniformen und warten, dass sie von einem Bus aufgegabelt werden und anschließend in Massenpanik verfallen. Dafür warten jetzt alle auf den Frühling. Ich auch. Und allen, die warten, kann ich nur zu rufen: „Jetzt müsst ihr durchhalten.“ Durchhalten ist sowieso das große Geheimnis!
Seit ziemlich genau 1 ½ Jahre trainiere ich mit Trainer, Trainingsgruppe und Trainingsplan und ich habe das Gefühl, dass ich immer noch ein paar Monate brauche bis der ganze Körper auf dem Stand ist, dass das Training so richtig anfangen kann. Ich merke zwar deutlich wie sich kontinuierlich Verbesserungen einstellen, aber mein Körper, als Laufgesamtkunstwerk betrachtet, hat immer noch Schwachstellen, die nach wie vor besondere Aufmerksamkeit beanspruchen und das Training so beeinflussen, dass sich der Fokus immer noch auf „Verletzungsvorbeugung“ statt auf „Tempo“ richtet. Ich hatte letzte Woche, donnerstags beim letzten 200er des Bahntrainings, ein Aha-Erlebnis, wie ich plötzlich spürte, was es bedeutet Geschwindigkeit aufzunehmen. Bis dahin dachte ich ja auch schon, dass ich schnell geworden bin, aber auf einmal machten meine Beine irgendetwas anders und ich merkte, wie ich auf ein neues Level gekommen bin. Das Problem ist nur, dass es kurz mal da war und ich es nicht wieder sofort abrufen konnte. Aber nicht nur, dass ich es nicht wieder sofort abrufen konnte, aber jetzt spürte ich zusätzlich auch noch einen neuen Teil meines Körpers. Meine Hüfte ist auftrainiert, die Achillessehen sind bei 95%, jetzt zieht die Hinterseite meiner Oberschenkel besondere Aufmerksamkeit auf sich. Hört das den nie auf??? Nein 😉
In einem früheren Artikel habe ich eine Aussage aus der Wissensforschung zitiert: „Menschen überschätzen, was sie in einem Jahr erreichen können und unterschätzen, was sie in drei Jahren erreichen können.“ An diese Aussage muss ich immer wieder denken und mir klar machen: Geduld. Du brauchst Geduld! Und immer, wenn du in kleine Motivationslöcher fällst, genau dann musst du durchhalten. Ich denke dieser Gedanke kann jeder Person helfen, die Silvester angefangen hat, sich für den Sommer fit zu machen. Jetzt müsst ihr durchhalten. Die ersten 4 Wochen nach Weihnachten und Silvester sind immer leicht. Aber wenn du die erste Grippewelle durchlaufen hast, du vielleicht einmal Karneval gefeiert hast und die Kälte und nicht aufhörende Dunkelheit kaum noch aushältst, genau dann musst du durchhalten. Egal was du machst: Feb und März nerven immer. Jetzt gilt es! Was du jetzt schaffst, bringt dich durch den Sommer. Und auch wenn man es kaum glauben kann, irgendwann wird auch der Sommer kommen.

Der Sommer wird kommen

Der Sommer wird kommen

MEINE WOCHENDATEN:

Montag: (mittags) EL 6,5 km ø 4:18; 35 min Zirkeltraining (und das am Rosenmontag …)

Dienstag:  (abends) Bahntraining; EL 3,5 km, Koordination, 2 x 5 x 400m, (1x 5 82´´- 83´´; 2. X 5 81´´- 82´´) P = 200m Trab, AL = 20 min Rad (sollte etwas schneller laufen, war aber noch von Sonntag und Monat etwas platt)

Mittwoch: (nachmittags) DL 10 km ø 5:01, Koordination, 6 x 100m, P = 100m Gehen

Donnerstag: (abends) Bahntraining; EL 3,5 km, Koordination, 12 x 200m ø 36´´, P = 90´´, AL 3 km

Freitag: (nachmittags) DL 11,4 km ø 4:52 (locker)

Samstag: (morgens) Tempoausdauer; EL 3 km; 2 x 8 Hügelläufe (200m), P = 200m Trab, SP = 1 km DL, AL 3 km

Sonntag: (nachmittags) DL 12,5 km ø 5:10 (Entspannungslauf)

GESAMT: 75 km, 1 x Rad, 1 x Kraft, 3 x Koordination

Zusammenfassung der Woche:
Ehrlich gesagt, warte auch ich auf den Sommer, aber ich warte auch auf die Woche, wo mir nicht nach jedem Training die Beine weh tun. Doch bevor mir jetzt jemand den Ratschlag gibt, ich solle doch mehr auf mich aufpassen. Macht euch keine Gedanken. Mir geht es super gut und ich genieße mein Laufabenteuer enorm.
(Aber ein ganz klein wenig Leiden gehört einfach dazu 😉   )

Keep on running & durchhalten …