Das Frühjahrszwischenfazit (KW 13)

Wochenübersicht 26.03. – 01.04.2018 (KW 13)

Gesamt: 75km, 6 Laufeinheiten, 2x Kraft, 2x Koordination

Mit 6 Laufeinheiten, incl. 2 Tempoeinheiten, bin ich noch nie über 70 Wochenkilometer gekommen. Nicht schlecht. Die Geduld zahlt sich langsam aus. Und davon abgesehen stehe ich morgens immer häufiger auf und mir tut NICHTS weh. Unglaublich! Ok, wenn ich ganz genau in den Körper höre, finde ich immer noch was, aber die großen Baustellen sind gerade einmal abgeschlossen. Ich weiß, wenn ich solche Sachen sage, dann kommt immer die Reaktion: „Wie soll das denn gesund sein, wenn dir ständig etwas weh tut.“ Ich glaube, es ist total unglaubwürdig zu erzählen, dass man Hochleistung erzielen möchte und dabei würde einem nie etwas wehtun. Man wird nur besser, wenn man seine Komfortzone verlässt und an seine Grenzen geht, um eben neue Leistungsreize zu setzen. Die Kunst ist die richtige Mischung. Wie weit darf ich gehen ohne mich zu verletzen. Natürlich geht man auch mal über seine Grenzen. Deshalb hilft es, wenn du im Team, mit Trainer und einem Plan trainierst UND das du etwas Geduld mitbringst. Wer meinen Blog schon einmal gelesen hat oder mich nur ein wenig kennt, weiß dass das nicht meine Kernkompetenz ist. Also die Geduld, nicht das mit den Verletzungen, denn die kann ich nämlich sehr gut 😉
Aber zum Glück bin ich zäh (d.h. ich bin kurzfristig ungeduldig, halte dann aber sehr lange durch) und ich glaube, dass man seine emotionalen Schwächen nur rational bearbeiten kann. Übersetzt heißt das: egal ob du an persönliche Grenzen gehen willst oder ob es dir darum geht, dich fit zuhalten, in all diesen Fällen musst du deinen Kopf einsetzen, Pläne aufsetzen und etwas Zeit mitbringen. Fit in 6 Wochen ist absoluter Quatsch. WENN du fit bist, dann kannst du in 6 Wochen deine Fähigkeiten rausarbeiten und mit der passenden Ernährung sogar deine Muskulatur definieren, aber du wirst es in wirklich auf ein neues und nachhaltiges Fitnesslevel schaffen. Aber in 6 Monaten hingegen kannst du schon einiges erreichen. Doch in 2 Jahren kannst du ein komplett anderer (Sport-)Menschen werden. Das Problem ist nur, dass 2 Jahre halt länger dauern als 6 Wochen… Aber in Bezug auf ein ganzes Leben ist es auch wieder nicht so viel, oder? Alles eine Frage der Perspektive…

Warum erzähle ich das? Weil es für mich eine GUTE Woche war. Zwar hoffe ich jede Woche, dass die Zeiten irgendwann so richtig explodieren. (Wer hofft nicht auf das ein oder andere kleine Wunder?!) Aber die Erholungswerte, meine viele kleinen Verletzungsbaustellen und vor allem das Grundempfinden sind schon wieder auf einem anderen Level als noch vor 4 oder 5 Monaten. Tatsächlich führt das auch dazu, dass viele Laufeinheiten wie von selbst laufen und die Freude am Laufen und an diesem Projekt, den Schmerz und die Anstrengung bei weitem übertrifft. Kein schlechtes Zwischenfazit, oder?

Und hier die aktuellen WOCHENDATEN:

Montag: (abends) EL 10 km ø 4:30, 30 min Krafttraining, AL 15 min Rad

Dienstag: Bahntraining (ASV Köln); EL 3 km 6 x 1000m ø 4:43, P = 2 min (1.-3. Lauf) & 2:30 (4.-5.), AL 4,5 km (Gesamt 14,5)

Mittwoch: FREI (Anreise nach Mallorca zum persönlichen Ostertrainingslager)

Frühjahrssonne in Palma de Mallorca

Frühjahrssonne in Palma de Mallorca

Donnerstag: (tagsüber) DL 12 km ø 4:50, sehr hügelige Strecke (lief sehr locker)

Prozession in Petra (ES) -scary..

Prozession in Petra (ES) -scary..

 

Freitag: (morgens) 30 min Stabi
(nachmittags) DL 11km ø4:41 (extremer Wind) AL 1 km

Schön, aber super windig

Schön, aber super windig

Samstag: (morgens) DL 8 km leicht gesteigert ø, 4:35, 10 x Hügelläufe (Düne 170 m), P = 170 m Trab, AL 1,5 km, (Gesamt: 12,5 km)

Sonntag: (morgens) Ostereier gesucht
(mittags) Berglauf 13 km ø 5:10 (250 Höhenmeter Das klingt vielleicht nicht so viel, aber die letzten 8 km ging es nur bergauf. Danach weißt du, was du getan hast.)

Bon Any (Petra / ES)

Bon Any (Petra / ES)

Bon Any (Petra / ES)

Bon Any (Petra / ES)

 Keep on running & keep on running 😉